Ausbildungsplatz

Ihr Familienbetrieb in Pirna und der Sächsischen Schweiz seit 1991

Die generalistische Pflegeausbildung – Ablauf und Aufbau

Die reguläre Ausbildung zur Pflegefachfrau / zum Pflegefachmann wird drei Jahre dauern. Unter bestimmten Voraussetzungen gibt es Möglichkeiten die Ausbildung zu verkürzen. Auch eine Ausbildung in Teilzeit (bis zu 5 Jahre) wird möglich sein.

Die Ausbildung, auch das ist nicht neu, gliedert sich in einen schulischen und einen praktischen Teil. Beide Bereiche werden in sogenannter Blockform durchgeführt. Auf die theoretische Ausbildung fallen 2.100 Stunden, auf den praktischen Teil, der in verschiedenen Einrichtungen durchgeführt wird, fallen 2.500 Stunden.

Für die Planung der praktischen Einsätze ist der Ausbildungsträger verantwortlich. Ausbildungsträger können sein:

  • Zugelassene Krankenhäuser der Akutversorgung
  • Voll- und teilstationäre Pflegeeinrichtungen, die einen Versorgungsvertrag mit den Pflegekassen abgeschlossen haben
  • Ambulante Pflegedienste, die Versorgungsverträge mit den Pflege- und Krankenkassen abgeschlossen haben.

Aufgabe des Ausbildungsträgers ist es, die diversen Einsätze in den anderen Fachbereichen bereits im Vorfeld der Ausbildung zu organisieren.

Ursprünglich geplant war, seitens der Bundesregierung, eine einheitliche Ausbildung, eben eine Generalistik, die keine weiteren Abstufungen vorsieht. Letztlich hat man sich, aus welchen Gründen auch immer, dazu entschieden, eine Spezialisierung in den Bereichen der Gesundheits- und Kinderkrankenpflege und der Altenpflege zuzulassen. Zunächst einmal starten alle Auszubildenden gemeinsam in die ersten zwei Lehrjahre. Vor Ablauf des zweiten Lehrjahres muss der/die Auszubildende sich entscheiden

  • die generalistische Ausbildung im 3. Lehrjahr fortzusetzen à Abschluss: Pflegefachmann/Pflegefachfrau.
  • eine Spezialisierung als Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/in zu absolvieren.
  • eine Spezialisierung als Altenpfleger/in zu absolvieren.

Anzumerken ist, dass der Absolvent mit einer Spezialisierung auf einen erheblichen Vorteil verzichtet. Denn mit einer Spezialisierung, z.B. in der Altenpflege, kann der Auszubildende auch ausschließlich in der Altenpflege in der Bundesrepublik eingesetzt werden. Als Pflegefachmann dagegen, stehen ihm alle Berufszweige der Pflege offen – und zwar EU-weit.

Diese Form der Ausbildung soll zunächst für sechs Jahre laufen. 2026 soll schließlich evaluiert werden, ob auch ab 2027 eine Spezialisierung angeboten werden soll.

Die praktische Pflegeausbildung – Eine Übersicht

Die theoretische Pflegeausbildung – Noch eine Übersicht

Am Ende des zweiten Ausbildungsdrittels findet eine schulinterne Zwischenprüfung statt. Diese muss nicht bestanden werden, um die Ausbildung fortzusetzen. Vielmehr kann diese Prüfung dazu führen, dass ein Auszubildender, der an dieser Stelle die Ausbildung beendet, als Pflegeassistent in seinem Bundesland anerkannt wird bzw. sie Möglichkeit hat eine verkürzte Assistenzausbildung zu absolvieren. Dies werden, wie erwähnt, die einzelnen Bundesländer für sich entscheiden.

  • Du möchtest:

  • mit Menschen im Team arbeiten
  • Vielseitigkeit erleben
  • gute Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten
  • herausgefordert werden und zeigen, was in dir steckt
  • Deine Einstiegsmöglichkeiten

  • Schnupperpraktikum bzw. Schulpraktikum
  • Ausbildung zum/zur Altenpfleger (m/w/d)
  • Ausbildung zum/zur Altenpflegehelfer (m/w/d)


  • Wir bieten dir:

  • einen abwechslungsreichen Arbeitsalltag
  • eine gute Begleitung und Anleitung im Team
  • Einblicke in unterschiedliche Bereiche der Altenhilfe
  • zusätzliche Anleitung durch freigestellte Praxisanleiter
  • Zukunftschancen mit einem attraktiven, qualifiziertem Berufsabschluss beim Pilegedienst Falkowski

Bewerbe dich jetzt für deinen Ausbildungsplatz

Schritt 1 von 2
Testihalte nach vorgabe Falkowski